Nachrichten

Unser Beitrag zum Aktionstag „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“ am 5. Juni 2019

Mit dem Ziel allen Kindern in unserer Gesellschaft unabhängig von ihrer Herkunft, sozialer Zugehörigkeit, Religion, geschlechtlicher Identität, Familienform oder besonderen Bedürfnissen eine umfassende Teilhabe an frühkindlicher Bildung und Erziehung anzubieten, findet unter der Schirmherrschaft von Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am 5. Juni 2019 bundesweit der Aktionstag „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“ statt.

Um Barrieren abzubauen und den pädagogischen Alltag diskriminierungssensibel zu gestalten bedarf es entsprechender Konzepte und Strategien zum Umgang mit „Vielfalt“.

Zahlreiche individuelle Aktionen der Bündnispartner*innen sind am 5. Juni geplant. Auch INA.KINDER.GARTEN und INA.KINDER.GARTEN Berlin beteiligen sich mit verschiedenen pädagogischen Beiträgen aus der Praxis.

Beispielsweise hat die Einrichtung in der Preußstraße in Vorbereitung auf den Aktionstag ein großes Poster mit den Kindern gestaltet, das am Zaun der Kita aushängt. Kleine Collagen mit Bildern aus Zeitschriften sind während zahlreicher Gespräche zum Thema „Vielfalt“ entstanden und können in der Kita angesehen werden. Im INA.KINDER.GARTEN Frankenstraße wurden für die Krippenkinder neue Bücher zum Thema angeschafft. Diese werden am Aktionstag den Kinder übergegeben und gemeinsam angeschaut, vorgelesen und besprochen. Unser Haus in der Lüneburger Straße hat eine umfassende Informationstafel zusammengestellt und veranstaltet am 27. Juni einen Vorlesetag unter dem Motto „Vielfalt“. Außerdem werden regelmäßig ausgewählte Kinderlieder während der Morgenkreise in allen Familiensprachen gesungen.
Auch die SieKids-Einrichtung von INA.KINDER.GARTEN Berlin organisiert am Aktionstag einen gemeinsamen Lesenachmittag. Die gemeinsame Erklärung der Mitglieder des Aktionsbündnisses finden Sie hier.
Foto >>
5. Juni 2019

INA.KINDER.GARTEN auf der Closing Conference des Erasmus+-Projekts "Social Inclusion, Education and Urban Policy for Young Children“ vertreten

Am 23. und 24. Mai 2019 fand in Amsterdam mit 120 Teilnehmenden die Abschlusstagung des dreijährigen Projekts statt. Während der Laufzeit hatten sich Praktiker*innen, Lehrende und Wissenschaftler*innen aus Amsterdam, Gent, Rotterdam, Berlin, Kopenhagen und Ljubljana mit Herausforderungen, Erfahrungen und zukunftsweisenden Ansätzen zu Integration und Inklusion befasst. Das Arbeitspensum war umfangreich: Es galt fünf sogenannte Worksloads zu bearbeiten: Eine Zusammenstellung und vergleichende Analyse wissenschaftlicher Texte aus den teilnehmenden Ländern zu Inklusion, die Bearbeitung von Case-Studies, die Zusammenstellung professioneller Kompetenzen, die Studierende erwerben müssen, um inklusiv arbeiten zu können, eine Sammlung von gefilmten Interviews sowie Empfehlungen an Politiker für eine gelingende Inklusion. Neben Vorträgen, Videoeindrücke aus dem Projekt, halbtägigen Praxisbesuchen in Amsterdamer Einrichtungen der frühen Bildung fanden auch Workshops statt. Annette Hautumm, Regionalleiterin, betreute als Expertin gemeinsam mit Serv Vinders, Vorsitzender des externen Beirats - beide INA.KINDER.GARTEN - einen Workshop zur Frage der pädagogischen Qualitätssicherung. Das Fazit nach 3 Jahren Zusammenarbeit und einer intensiven Tagung lautete: „Social inclusion is a journey - not just a destination.“
Fotos >>
24. Mai 2019

Energetische Sanierung abgeschlossen

Die energetische Sanierung im INA.KINDER.GARTEN Rosenheimer Straße ist abgeschlossen. Mit Zuwendungen aus der Projektförderung des Berliner Programms für Nachhaltige Entwicklung (BENE) wurde in der Zeit vom 1. März 2018 bis zum 30. April 2019 saniert.
Das Team, 70 Kinder, Eltern, Großeltern und auch die Anwohner freuen sich über eine neue Fassade, Fenster, Türen und Dach. Nun müssen nur noch die Temperaturen steigen, damit alle Kinder den baustellenfreien Garten wieder in vollen Zügen genießen können…
Foto >>
7. Mai 2019

Bundespreis für unseren Kooperationspartner Ackerdemia e.V.

Ackerdemia e.V., der Trägerverein hinter unserem Partnerprojekt GemüseAckerdemie, wurde Anfang April mit dem Bundespreis „Zu gut für die Tonne!" ausgezeichnet. Der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ausgelobte Preis geht an Initiativen, die sich auf vorbildliche und kreative Weise dafür einsetzen, die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren. Aus knapp 120 Bewerbungen hatte eine Jury fünf Preisträger ausgewählt.
An der bereits mehrfach preisgekrönten GemüseAckerdemie nehmen derzeit sechs Kitas von INA.KINDER.GARTEN und INA.KINDER.GARTEN Berlin teil: Die Häuser Flurweg, Lützowstraße, Neue Steinmetzstraße, Prenzlauer Berg, Rosenheimer Straße und SieKids bewirtschaften eigene große Gemüseäcker und freuen sich dabei über die fachkundige Unterstützung. Im kommenden Jahr schließt sich auch die Kita Finchleystraße unserem Bündnis an, das wir GAZGI genannt haben: „Gemeinsam ackern für die Zukunft – GemüseAckerdemie im INA.KINDER.GARTEN“. Bundesweit sowie in ganz Österreich und der Schweiz kommen nach Vereinsangaben mehr als 17.000 Kinder und Jugendliche an 450 Lernorten in den Genuss gemeinsamen Gemüseanbaus.
Wir gratulieren Ackerdemia e.V. zur Auszeichnung und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!
Foto >>
26. April 2019

Klischeefreie Vielfalt in Kitas: Aktionstag am 5. Juni 2019

Unsere Welt wird immer vielfältiger – und Kitas bilden diese Vielfalt ab. Sie bieten allen Kindern in unserer Gesellschaft einen Zugang zu frühkindlicher Bildung und Erziehung, unabhängig von Herkunft, geschlechtlicher Identität, sozialer Zugehörigkeit, Religion, Familienform oder besonderen Bedürfnissen. Sie nehmen damit eine beeindruckende Vorbildfunktion ein und leisten einen wichtigen Beitrag für den Zusammenhalt der Gesellschaft.
Um Kindertageseinrichtungen als Orte gelebter Vielfalt und gute Praxisbeispiele in der frühen Bildung besser sichtbar zu machen, findet am 5. Juni 2019 ein bundesweiter Aktionstag zur „Klischeefreien Vielfalt in Kitas“ statt. Auch INA.KINDER.GARTEN und INA.KINDER.GARTEN Berlin werden sich mit Aktionen beteiligen. Heterogenität, sowohl in den Kindergruppen als auch in den Teams, ist durch unser Leitbild zu Diversity und Gender bereits fest beim Träger verankert.
Vielfalt als Ressource und Bereicherung anzuerkennen, wertzuschätzen und ihr durch Partizipation mehr Raum zu geben, sind Kernforderungen des Bündnisses „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“, das den gleichnamigen Aktionstag veranstaltet. Gelingen kann dies beispielsweise durch gezielte Sprachförderung, eine vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung, eine geschlechtersensible Pädagogik, verbindliche Mitbestimmungs- und Beschwerdemöglichkeiten für Kinder sowie durch die Schaffung diskriminierungssensibler Arbeitsplätze in Kindertageseinrichtungen. Auch hier gehen INA.KINDER.GARTEN und INA.KINDER.GARTEN Berlin mit gutem Beispiel voran, indem sie die pädagogischen Konzepte der einzelnen Kitas konsequent darauf ausrichten. Eine stetige Selbstreflexion des Trägers, wie vom Bündnis empfohlen, soll überdies verhindern, dass Klischees unbewusst verinnerlicht und reproduziert werden.
Das Aktionsbündnis „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“ ist ein Zusammenschluss von zahlreichen Institutionen, Organisationen, Verbänden, Gewerkschaften, Fach- und Hochschulen und Einrichtungen, die in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern bis zum Ende des Grundschulalters tätig sind. Das Bündnis wurde initiiert von der Koordinationsstelle „Chance Quereinstieg/Männer in Kitas“. Weitere Informationen unter: www.chance-quereinstieg.de/aktionstag/
12. April 2019

Kita Markgrafenstraße: Sanierung der Bäder hat begonnen

Die Sanierung der Bäder im INA.KINDER.GARTEN Markgrafenstraße hat plangemäß am 1. April begonnen. Aus jeweils zwei kleinen Bädern in jeder Etage wird je ein großer Waschraum entstehen, das Kita-Team wurde dafür in die Planung miteinbezogen. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Juni 2019 und sollen für die Kinder so angenehm wie möglich gestaltet werden. Um der beengten Situation etwas zu entkommen, unternehmen etwa die älteren Kinder tägliche Ausflüge, unter anderem in den Park am Gleisdreieck, in den Zoo, in Museen oder in den INA.KINDER.GARTEN Bülowstraße.
8. April 2019

Gartenputz in der Kita Markgrafenstraße

Zweimal im Jahr – jeweils zum Saisonauftakt im Frühling und zum Abschluss im Herbst – lädt der INA.KINDER.GARTEN Markgrafenstraße zum großen Gartenputz. Beim Treffen am 27. März räumten Eltern, Kinder und Pädagog*innen gemeinsam das Außengelände und die Terrassen der Kita auf, säten Blumen und pflanzten neue Obststräucher. Außerdem gab es die Früchte des letzten Herbstputzes zu bestaunen: Die damals gesetzten Zwiebeln sind inzwischen aufgegangen und läuten nun hoffnungsvoll den Frühling ein. Über den Sommer übernehmen Kinder und Eltern Verantwortung für die Pflege und das Gießen der wachsenden Pracht. Stetig gewachsen ist über die Jahre übrigens auch die Beteiligung am Gartenputz.
27. März 2019

Marktplatz Schule

Wie sollten Kinder vor dem Schulbeginn in der Zusammenarbeit von Kita, Grundschule und Familienhaus gestärkt werden? Welche Fragen beschäftigen Familien, rund um das Thema Schulanmeldungen, welcher Schulranzen passt meinem Kind und woher habe ich die Gewissheit, dass meinem Kind ein gutes Ankommen in der Schule gelingt?
Fotos und mehr >>
22. März 2019

Ausmalbuch zeigt die volle Vielfalt

„KIDS POWER“ lautet der Titel eines vielfältigen Ausmalbuchs, das jüngst im Rahmen des Modellprojekts „KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen“ erschienen ist. Das Buch soll möglichst viele Kinder und ihre Familien ansprechen, die sich in vielen gängigen Angeboten oft nicht wiederfinden. Da Repräsentation jedoch wichtig ist, Mut macht und Kinder in ihrer Identitätsentwicklung stärkt, will „KIDS POWER“ diese Lücke schließen.
Unter https://kids.kinderwelten.net/de/Publikationen/ kann das Ausmalbuch kostenfrei heruntergeladen werden.
Erschienen ist das Buch an der Fachstelle „Kinderwelten“ für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung am Institut für den Situationsansatz, mit dem INA.KINDER.GARTEN eng zusammenarbeitet. Der Situationsansatz als pädagogisches Konzept bildet das Fundament unseres Trägerleitbilds. Finanziert wird das Modellprojekt „KiDs“ bis Ende 2019 aus dem Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, mit Mitteln der Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung (LADS) und der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.
18. März 2019

Selbstgemachtes aus der Nudelpresse

Hartweizengrieß (400 g), Wasser (180 ml), zwei Esslöffel Olivenöl und zwei Teelöffel Salz – mehr braucht es nicht für gute Pasta. Für das heutige „Montagsessen“ im INA.KINDER.GARTEN Granitzstraße stellten die ältesten Kita-Kinder die Sättigungsbeilagen her. Besonders interessant war es, mit der Nudelmaschine die frisch ausgerollten Teigplatten in dünne Fadennudeln zu verwandeln.
Dass die Kinder gemeinsam mit Pädagog*innen und Küchenfachkräften regelmäßig bei der Zubereitung von Snacks oder Mahlzeiten helfen, ist fest im Trägerkonzept von INA.KINDER.GARTEN verankert. Gerade wenn es um Ernährung geht, sollen Kinder so früh wie möglich mitgestalten, Kompetenzen entwickeln und Schritt für Schritt selbständig werden.
18. März 2019

Unsere Stadt: Berlin!

An der aktuellen Mitmach-Ausstellung des KinderKünsteZentrums Berlin – „Unsere Stadt: Berlin!“ – war auch der INA.KINDER.GARTEN Prenzlauer Berg maßgeblich beteiligt. Die Kita, deren Schwerpunkt auf ästhetischer Bildung liegt, arbeitet regelmäßig erfolgreich mit dem KinderKünsteZentrum zusammen. Als Konsultationskita bietet sie zudem pädagogischen Fachkräften aus anderen Einrichtungen einen Einblick in ihre praktische Arbeit.
An der Ausstellungseröffnung am 20. Februar 2019 nahmen neben zahlreichen Besuchern auch viele stolze Eltern teil. Sigrid Klebba, Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie, überbrachte ein Grußwort des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller. Außerdem würdigte Dr. Annette Dreier, Prodekanin der Hochschule Potsdam, die Werke der Kinder. „Unsere Stadt: Berlin!“ ist noch bis zum 2. Juni zu sehen, im KinderKünsteZentrum hinter dem Stadtbad Neukölln.
15. März 2019

Besuch von Ehemaligen

Der Übergang in die Grundschule und damit verbunden das letzte Kita-Jahr ist für alle Beteiligten ein großer Schritt und mit sehr viel Aufregung verbunden.
Die zukünftigen Schulkinder des INA.KINDER.GARTEN Brüsseler Straße philosophieren schon lange in ihrem Federmappenclub über die Schule: „Was verändert sich mit der Einschulung?“ „Was passiert in der Schule?“ „Was brauche ich in der Schule?“ „Was lerne ich in der Schule?“ … Um einen Einblick von Experten zu diesem Thema zu erhalten, haben die Kinder ehemalige Kitakinder eingeladen, die seit dem letzten Sommer die Schule besuchen. Einladungen wurden formuliert und der Tag vorbereitet. Fast alle Kinder sind der Einladung gefolgt und erzählten den zukünftigen Schulkindern von ihrem Schulalltag. Als nächstes möchten die Kinder nun die Schulen in näherer Umgebung der Kita besuchen.
Foto >>
11. März 2019

Einen Tag vor der Kamera …

Im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts (DJI) wurde im INA.KINDER.GARTEN Berlin SieKids ein Lehrfilm für die Ausbildung von Erzieher*innen gedreht. Mit Spannung erwarteten alle Beteiligten das Team von Animofilm, das die Kinder des Elementarbereichs einen Tag lang mit der Kamera begleitete, um natürlich entstandene Situationen zum Thema Mathematik und Naturwissenschaft einzufangen. Ziel des Films ist es, angehenden Erzieher*innen Einblicke in die praktische Arbeit zu ermöglichen. Voller Freude und Neugier wirkten die Kinder und Pädagogen*innen bei diesem Projekt mit.
Foto >>
25. Februar 2019

Kita-Leitungen tagen zu Diversity und Gender

Im Frühjahr 2018 hat INA.KINDER.GARTEN sein Leitbild zu Diversity und Gender übearbeitet und das Thema damit fest beim Träger verankert. Rund ein Jahr später war es nun Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Ende März trafen sich alle Kita-Leitungskräfte, die Geschäftsführung sowie die beiden Diversity- und Gender-Beauftragten Yildiz Sakli und Patrick Canducci, um das Konzept gemeinsam zu reflektieren und zu klären, welche Schritte noch gegangen werden müssen.
In Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden wurden dafür Erfahrungen und Zielvorstellungen besprochen – aber auch zahlreiche Fragen gestellt. Wie sieht diskriminierungsbewusste Bildung in der Praxis aus? Wie können alle Kinder und alle Mitarbeitenden – unabhängig von Alter, Zuschreibungen zum Geschlecht oder Beeinträchtigungen – gleichberechtigt am Kita-Leben teilhaben? Begegnen wir einander ohne Vorurteile? Was klappt bereits gut, woran müssen wir noch arbeiten?
Als externe Fachreferenten nahmen Stephanie Nordt und Thomas Kugler von der Bildungsinitiative Queerformat am Leitungsforum teil, die über den Umgang mit familiärer und sexueller Vielfalt sowie mit trans- und intergeschlechtlichen Kindern im Kita-Alltag informierten. Die daraus abgeleiteten Themen werden künftig in die Kinderschutzkonzepte der einzelnen Kitas eingehen.
In unserem Trägerleitbild zu Diversity und Gender ist unter anderem festgeschrieben, dass INA.KINDER.GARTEN die gleichberechtigte Teilhabe aller Kinder und Mitarbeitenden sowie die Zusammensetzung heterogener und multiprofessioneller Teams aktiv fördert. Der Begriff „Diversity“ bezeichnet dabei die Vielfalt der Menschen mit ihren unterschiedlichen familiären, sozialen und kulturellen Hintergründen; als „Gender“ wird das soziale, gesellschaftlich konstruierte Geschlecht bezeichnet, das nicht identisch sein muss mit dem biologischen Geschlecht.
21. Februar 2019

“How to use the meal to create diversity and equality”

dies war die erste Fragestellung mit der sich Kita-Pädagoginnen und Pädagogen aus Italien, Schweden, Spanien sowie pädagogische Fachkräfte von INA.KINDER.GARTEN beschäftigten. Im Februar reisten Delegierte des Projekts „From majority to everyone“, das über das Programm Erasmus plus finanziert wird, zum Projektpartner - der Gemeinde Härryda in der Nähe von Göteborg – um den Kita-Alltag dort live zu erleben, an Workshops teilzunehmen, Vorträge zu hören und die Frage zu diskutieren, wie Kinder bei Mahlzeiten partizipieren und warum alles rund ums Essen eine Bildungssituation ist. Zurück in Berlin gilt es, die Ergebnisse der Woche intern zu diskutieren, weiter zu verbreiten und das nächste Treffen vorzubereiten – im Oktober 19 in Guastalla – Italien.


Foto >>
12. Februar 2019

Archiv 2018 >>
Archiv 2017 >>
Archiv 2016 >>
Archiv 2015 >>
Archiv 2014 >>
Archiv 2013 >>
Archiv 2012 >>
Archiv 2011 >>
Archiv 2010 >>
Archiv 2009 >>
Archiv 2008 >>
Archiv 2007 >>
Archiv 2006 >>

INA.KINDER.GARTEN gGmbH
Wilhelm-Kabus-Straße 42-44 / Haus 6, Treppenhaus A / 10829 Berlin
Tel. 030-609 77 89-0 / Fax 030-609 77 89-30
info@inakindergarten.de | Impressum | Datenschutzerklärung